„Ihr Feedback ist meine Motivation!“

Erfahrungsberichte

Ihre Erfahrungen und individuellen Wege sind so verschieden wie die Pfeile eines Wegweisers. Die Richtung und Länge Ihres Weges bestimmen Sie selbst. Einige Ihrer Erfahrungsberichte darf ich an dieser Stelle veröffentlichen.

Vielen Dank, dass ich Ihren Weg begleiten durfte.

  • Prüfungsvorbereitung
    M. M., 51 Jahre aus Böklund

Im März 2012 bat ich Frauke Nagel bezüglich einer anstehenden Prüfung um ein Coaching.

Frau Nagel hat mit verschiedenen Methoden gearbeitet.

Zunächst ging es darum, herauszufinden, wie groß meine Selbstsicherheit bezüglich des Prüfungsstoffes war. Weiterhin haben wir die möglichen Prüfungssituationen durchgespielt. Den Unsicherheiten, die sich jeweils zeigten, sind wir zusammen auf den Grund gegangen, um sie anschließend mit wingwave® in Sicherheiten zu verwandeln.

Bei einem weiteren Treffen haben wir eine sogenannte Timeline gelegt und eine imaginäre Zielvorstellung erarbeitet.

Frauke Nagel ist es ausgezeichnet gelungen, mir für die Prüfungssituationen die nötige Ruhe und Selbstsicherheit zu geben. Sie war in der Lage, bei mir unbewusste mentale Blockaden aufzuspüren und aufzulösen. Mit bester Kompetenz und ihrer strukturierten Art hat sie es geschafft, meine Ressourcen zu erkennen und zu stärken, und somit auch einen nachhaltigen Nutzen für meine Persönlichkeit und mein weiteres Leben zu erzielen. Aufgrund ihres großen Einfühlungsvermögens fühlte ich mich jederzeit bei ihr in den allerbesten Händen und wunderbar beraten. Somit war ich dann in der Lage, mit großer Klarheit und Gelassenheit die Prüfung erfolgreich zu bestehen.

An dieser Stelle nochmals meinen herzlichsten Dank!

  • Angst vor Probealarm
    F. G., 8 Jahre aus Lübeck

Früher hatte ich Angst vor Probealarm. Jetzt nicht mehr! Ich fühle mich sicher. Und ich mochte nicht in Einkaufszentren gehen, weil ich Angst hatte, dass das Geräusch (Alarm) losgeht. Und heute gehe ich ganz einfach rein und kaufe ein. Wenn es mir in der Klasse zu laut ist (die Jungs brüllen so rum!) habe ich einen Mantel und einen Schmetterling von Frauke zur Hilfe bekommen!

Anmerkung Frauke Nagel: Der Mantel und der Schmetterling sind einfache Selbstcoachingmethoden.

  • Angst vor Spinnen + Abbau von Stress
    G. H., 45 Jahre aus Lübeck

In meinem 1. Coaching ging es um meine Angst vor Spinnen. Mit Spinnen im gleichen Raum zu sein oder sie auch nur anzuschauen, war für mich ein Graus. Seit meinem Coaching bei Frau Nagel ist dies für mich überhaupt kein Problem mehr. Je mehr Zeit seitdem vergeht, umso gelassener bin ich geworden. Spinnen können inzwischen sogar in dem Raum bleiben, in dem ich schlafe und ich kann sie sogar zusammen mit meinen Kindern anschauen und beobachten.

Das 2. Coaching half mir mit Stresssituationen entspannter umzugehen. Oft setzten mich Situationen im Berufsleben oder Alltag sehr unter Druck, so dass ich überhaupt nicht mehr „abschalten“ konnte. Das Ergebnis waren ständige Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Gereiztheit. Dieses gehört nun der Vergangenheit an. Frau Nagel belegte zwei meiner Finger mit einer ‚Entspannungsinsel‘, die ich dann einfach berühre und an die hinterlegte schöne Situation denke.

  • Schlafprobleme
    U. H., 72 Jahre aus Flensburg

Die Zusammenarbeit mit Frauke Nagel empfand ich als sehr positiv, vertrauensvoll, einfühlsam und kompetent.

Seit einiger Zeit litt ich unter Schlafstörungen. Ich konnte in der Regel einschlafen, war aber nach 2 bis 3 Stunden wieder wach und schlief nicht wieder ein oder wachte jede Stunde erneut auf. Morgens war ich nicht ausgeschlafen, fast erschöpft und hatte deshalb richtig schlechte Laune. Während der Wachzeiten drehten sich die Gedanken im Kreis – mit dem Gefühl, in einem Hamsterrad zu sein.

Frauke stellte sehr gezielt und einfühlsam Fragen zur Problematik und ergründete sie genau. Mein Wunsch zur Verbesserung der Situation war z.B. 5 – 6 Stunden durchzuschlafen und nach dem eventuellen Aufwachen zwischendurch wieder einzuschlafen.

Den Einsatz der wingwave-Methode empfand ich als angenehm, aber auch anstrengend.

Frauke wirkte sehr zugewandt, konzentriert auf ihr Tun und löste dadurch bei mir Vertrauen und angenehme Empfindungen aus.

Der Erfolg dieser ‚Behandlung‘ stellte sich unmittelbar ein. Ich schlief in den folgenden Nächten durch (ca. 6 Stunden) oder schlief, z. B. nach einem Toilettengang, wieder ein. Nach ein paar ‚guten‘ Nächten gab es einen Rückfall in das alte Muster. Durch eine Wiederholung der Behandlung festigte sich das neue Schlafmuster und –  juchhuh – ich schlafe wieder! Nach anfänglicher Skepsis hat mich das Coaching durch Frauke Nagel überzeugt und war für mich erfolgreich. Super! Danke.

 

Sie haben Ihren Weg gefunden. Ich bin gespannt auf Ihren Erfahrungsbericht!

Neuen Erfahrungsbericht verfassen

 
 
 
 
 
 
 
Fields marked with * are obligatory.
Your E-mail address wil not be published.
For security reasons we save the ip address 3.80.177.176.
It might be that your entry will only be visible in the guestbook after we reviewed it.
We reserve our right to edit, delete, or not publish entries.
6 Einträge
H.S. H.S. aus Hamburg schrieb am 31. August 2017 um 11:26:
Von der Wing-Wave-Methode habe ich zum ersten Mal bei Frau Nagel erfahren, und sie versteht es, diese sehr sachkundig anzuwenden. Die Ergebnisse haben mich überzeugt. Dabei bleibt die Atmosphäre stets respektvoll und angenehm – auch wenn es um sehr heikle persönliche Themen geht. Frau Nagel verfügt darüber hinaus über einen großen „Werkzeugkoffer“ mit Coaching-Methoden, aus denen man gemeinsam die am besten geeigneten wählen kann, um die definierten Ziele zu erreichen. Ob begleitend zu betrieblichen Veränderungsprozessen oder zum Überwinden der eigenen persönlichen Begrenzungen – ich kann Wegfinder-Coaching nur empfehlen.
M. N. M. N. aus Flensburg schrieb am 27. Oktober 2016 um 3:54:
Frau Nagel,

dieser Eintrag ist nun lange überfällig, aber erstens ist spät besser als nie und zweitens kann ich nun auch noch berichten, wie mir Ihr Coaching auch im fernen Amerika hilft.
But first things first.
Ihre Fähigkeit, mir mit meinen Empfindungen Raum zu geben war die Voraussetzung dafür, dass ich mich im Frühjahr traute, längst überfällige Dinge anzusprechen. Ich fand Worte für Gefühle, die sich sonst nur als Gewicht im Magen oder auf dem Herzen ausdrückten. Der Grund, warum ich den Mut fand, mich zu öffnen war das Vertrauen, dass sich während der Coaching-Sitzungen entwickelte.
Es gab mir eine gute Portion Selbstvertrauen, die der beste Schutz gegen Rückfälle in alte Muster sind.
Hier in Amerika ziehe ich gedanklich einfach den Auramantel oder die Ritterrüstung über, wenn mir danach ist oder ich spiele die Wingwave-Musik ab oder ich erinnere mich ganz einfach daran, wie sehr es hilft, Gedanken und Gefühle nicht zu unterdrücken.
Mein Schlafrhythmus ist generell besser geworden, auch wenn das mit einer Zimmergenossin nicht ganz einfach ist. Das Wichtigste ist jedoch, dass ich meistens weiß, was mich vom Einschlafen abhält und dann versuche ich einfach weiterhin, an diesem Verhalten zu arbeiten.

Herzlichen, herzlichen Dank, dass Sie ein Stück meines Weges mit mir gegangen sind und mir Möglichkeiten gezeigt haben, dass Gepäck auf dem Weg leichter zu machen.

Beste Grüße aus dem herbstlich sonnigen Rock Hill 🙂
A. H. A. H. aus Buxtehude schrieb am 11. Oktober 2016 um 8:38:
Sehr geehrte Frau Nagel,
auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen bedanken. Meine wingwave-Sitzung bei Ihnen war ein Erfolg! In einer Situation starker emotionaler und mentaler Anspannung hat meine Sitzung bei Ihnen mir sehr geholfen. Meine körperlichen Symptome wurden schon Stunden nach unserem Coaching schwächer. Ich habe zudem für mich erkennen können, auf welcher Ebene mein Problem verankert ist. Diese Erkenntnis war für mich ausschlaggebend - mit dem Erfolg, dass es mir tatsächlich schon erheblich besser geht.
C.R. C.R. aus xxx schrieb am 8. August 2015 um 17:42:
Seit vielen Jahren spiele ich sehr gerne Klavier, mag aber nicht vorspielen. Obwohl ich meine Stücke natürlich auswendig kann und auch völlig fehlerfrei beherrsche, verweigere ich öffentliche Auftritte konsequent, selbst vor wohlgesonnenem „privaten“ Publikum – mit einem guten Grund: ich bleibe manchmal einfach hängen mitten im Stück und weiß dann nicht, wie ich weiterspielen sollen. Quasi eine Art Blackout. So wie ein Schauspieler, der auf offener Bühne seinen gelernten Text nicht mehr weiß. Leider haben Pianisten aber keine Souffleuse für diesen Fall. Der Trick mit den Noten auf dem Pult, die man gar nicht braucht, ist sehr gut anzuwenden bei kurzen Stücken, bei denen man nicht umblättern muss. Und bei einem selbst komponierten Stück, das ohnehin keiner kennt, kann man noch notfalls mit einer kleinen Improvisation das „Malheur“ kaschieren, aber bei einer längeren Sonate oder einem Konzert? Wie macht das Lang Lang? Warum funktioniert sein musikalisches Gehirn immer zuverlässig und meines nicht?
Mit dieser Frage habe ich mich an Frauke Nagel gewandt und sie gebeten, bei mir ein Wing Wave Coaching zu meinem „Hänger-Problem“ durchzuführen, was sie auch sehr gerne getan hat. Danach fühlte ich mich sehr müde, so als ob ich angestrengt über ein kniffliges Problem nachgedacht oder sehr lange intensiv Klavier geübt hätte. Am nächsten Tag schlich ich noch etwas zaghaft um das Klavier herum, am zweiten Tag war meine Neugierde dann aber so groß, dass ich es unbedingt wissen wollte. Ich habe dann ein acht Seiten langes Stück (ohne Umblättern geht es bei der Länge einfach nicht, selbst wenn man die schönsten Leporello-Noten daraus macht) auswendig gespielt – ohne Hänger. Ich war sehr beeindruckt und regelrecht inspiriert. Das gesamte Spiel war einfach flüssiger, leichter, ohne Mühe- wie Freiflug. Am nächsten Tag habe ich mir ein anderes ebenfalls längeres Stück von 15 Minuten vorgenommen – mit demselben verblüffenden Resultat. Insgesamt habe ich durch das Wing Wave Coaching sehr viel mehr Freude an der Musik gewonnen und spiele sehr gerne. Meine Fähigkeit, neue Stücke einzuüben, ist auch erstaunlich besser geworden. Ich lerne mit mehr Leichtigkeit und spiele müheloser vom Blatt. Es strengt nicht mehr so an. Ich bin sehr glücklich, dass Frauke Nagel mir geholfen hat, an meinem „Lang Lang-Potenzial“ zu arbeiten. Vielen Dank, liebe Frauke Nagel.
K.N. K.N. aus Flensburg schrieb am 29. Juni 2015 um 8:30:
Angst vorm Bremsen / Sport- und Motivationscoaching
Ich hatte an diesem Wochenende ein Sommerbiathlon Wettkampf in Oberhof. Am Samstag sind alle anwesenden Teilnehmer mittags zu einer gemeinsamen Ausfahrt mit den Cross-Skates gestartet. Auf der Rücktour habe ich eine Kurve nicht bekommen und bin dann, weil ich nur mit der rechten Bremse gebremst habe, gerade aus gegen einen Zaun gefahren.

Ich bin dann weiter gefahren und habe mich bei einer langen schnelleren Abfahrt auf dem Fahrradweg wieder hingelegt. Obwohl ich weiß, dass an jedem Skate eine Hinterradbremse installiert ist, habe ich wieder nur mit der rechten Bremse gebremst und bin dadurch geschlingert und gestürzt. Es ist bei mir eine Blockade im Kopf, das ich mit beiden Skates nicht gleichzeitig bremsen konnte und habe immer nur den rechten Skate zum Bremsen benutzt.

Am Nachmittag war dann am Wettkampfort freies Training zum Kennenlernen der Strecke und zum Einschießen mit den neuen Gewehren. Bei meiner ersten Runde erlitt mein Stock einen Stockbruch und nun war das Maß voll. Im Zielbereich habe ich meine Skates ausgezogen, um mich beim Wettkampfbüro für den Wettkampf abzumelden. Ich war so frustriert, ich hatte keine Lust mehr am Skaten und zum Wettkampf. Dort wurde ich beruhigt und mir wurden zwei Ersatzstöcke zur Verfügung gestellt. Aber ich wollte gar nicht mehr skaten.

Frauke Nagel bekam dies mit und fragte nach, warum ich nicht mehr skaten wollte. Ich erklärte ihr meinen Frust und Sie bot mir Hilfe an und hat mich mit wingwave Coaching wieder beruhigen können. Nach dem Coachen fühlte ich mich schon besser und bin mit den Ersatzstöcken wieder auf die Strecke.

Am Sonntag bin ich dann doch gestartet, konnte sogar bei einer Abfahrt in die Abfahrtshocke gehen und ich habe mit beiden Skates gleichzeitig gebremst. Ich konnte eine gute Platzierung erreichen und war total glücklich, dass ich am Wettkampf teilgenommen habe.

Ich möchte Frauke Nagel ganz herzlich danken und bin total von der wingwave-Methode überzeugt. Innerhalb von ein paar Minuten wurde aus totalem Frust eine Motivation zum Weitermachen. Durch das Coaching verschwand die Angst vorm Bremsen und ich habe nun wieder Spaß am Skaten.
M. B. M. B. aus Flensburg schrieb am 8. Juni 2015 um 11:47:
Unfall-Folgen

Manchmal habe ich wohl einfach Glück: ganz kurz nach einem Verkehrsunfall lernte ich Frau Nagel kennen.
Bei dem Unfall war ich von einem anderen Verkehrsteilnehmer, der, in Gedanken versunken, mich einfach nicht gesehen hatte, von der Straße "getackelt" worden, sprich: wie im Football wurde ich mit einem kraftvollen Schulterstoß voll ins Gesicht - ganz plötzlich - aus dem Weg geräumt. Gerade war noch alles gut und im nächsten Moment lag ich blutend auf der Straße unter einem 100-Kilo-Mann und zwei Fahrrädern und keiner von uns verstand, was passiert war. Glücklicherweise waren die körperlichen Folgen nicht besonders gravierend und mein Fahrrad, das beim Unfall verzogen und verrissen worden war, wurde praktisch sofort durch ein neues Modell ersetzt. Nur die Angst, ich könnte jederzeit wieder einen solchen Schlag erhalten, sobald ich mich nach draußen wagte, war mir geblieben; ich fühlte mich, ganz ungewohnt, sehr unsicher beim Bewegen in der Außenwelt.
Aber, dank glücklicher Fügung, traf ich schon knapp anderthalb Wochen später auf das "Wegfinder-Coaching" und damit auf Frauke Nagel. Mein innerer Block war also noch ganz frisch, als sie mir ihre Methode erklärte und demonstrieren wollte.
Nun ist ein Verfahren, das schnelle Hilfe für tiefsitzende Probleme und Traumata verspricht, etwas, was automatisch den Skeptiker in mir weckt. Kann es einfache Lösungen geben? Zum Glück, wie eingangs erwähnt, habe ich mich darauf eingelassen: mit dem erstaunlich aussagekräftigen Myostatik-Test hat sie mein Problem bestimmt (siehe oben) und mit den Mitteln des wingwave behandelt. Nach wenigen Minuten waren wir mit dem wesentlichen Teil durch und der Praxistest in der Außenwelt konnte beginnen.
Nur, dass ich da bereits völlig vergessen hatte, überhaupt je ein Problem gehabt zu haben. Auf dem Hinweg zu Frau Nagel wäre ich einmal vor Schreck fast samt Fahrrad ins Gebüsch gehüpft, als plötzlich ein Mofa neben mir auftauchte. Auf dem Rückweg stellte ich die Besserung erst fest, als ich, gewohnt offensiv, mit einem Autofahrer um meinen Platz auf der Straße konkurrierte und endlich die Möglichkeiten meines neuen Rades voller Freude ausprobieren konnte.
Wahrscheinlich wäre die Besserung nicht so rasch eingetreten, wenn das Ereignis nicht gerade erst passiert wäre. Aber die unbedingte Wirksamkeit der Methode hat mich überrascht und überzeugt.
Ich hätte mich jetzt noch Wochen oder Monate mit einem Trauma durch die Stadt bewegen können, so bin ich wieder leicht und frei unterwegs. Nach einer ganz kurzen Behandlung!
Früher oder später werde ich noch andere Bereiche meines Lebens mit dieser Methode angehen, das habe ich schon für mich beschlossen. Erstmal empfehle ich Frau Nagel einfach nur weiter: wingwave hat eine Chance verdient, wenn jemand das Gefühl hat, an einer inneren Überzeugung oder an einem Gefühl hängengeblieben zu sein, mit man nicht leben möchte oder kann. Das Ergebnis könnte - positiv - überwältigend und lebensverändernd sein. Bei mir hat wingwave schon mal wunderbar geklappt. Danke, Frau Nagel!